Die Kärnten Guides auf gemeinsamer Erkundungstour in Izola & Co.

 

Unser alljährlicher Vereinsausflug und gleichzeitig Weiterbildungsangebot führte uns am 18./19. November 2017 nach Koper an der slowenischen Adriaküste. austriaguide Hildegard Löffler hat ihre Eindrücke in einem Reisetagebuch festgehalten:

 

Unter der organisatorischen Leitung unserer Kollegin, austriaguide Sonja Wakounig starteten wir am Samstag um 7.00 Uhr – zu nachtschlafender Zeit - in Klagenfurt. Bis zur slowenischen Grenze am Loibl konnten wir von Sonja eine heitere Kurzform der Kärntner Geschichte erleben – ihre journalistische Begabung war nicht zu überhören!

Wir fuhren über den Loibl-Pass zum Hafen von Koper, wo wir den ersten Stopp machten. Unser Guide Viktor – ein langjähriger leitender Mitarbeiter im Hafen von Koper - führte uns durch die Anlagen. Von ihm erfuhren wir u.a., dass Koper seit 2010 der wichtigste Hafen für Österreich ist und umgekehrt Österreich ein sehr wichtiger Markt des Hafens ist.

Danach ging es zur Weinverkostung in den Weinkeller von Vinakoper – zur Hiša refoška Koper. Hier probierten wir 5 Sorten hervorragenden Weines. Es wurde fleißig eingekauft….

Nach der Verkostung kamen wir dann zur Verköstigung mit Vorspeise, 1. Gang, 2. Gang und Nachspeise. Nach diesem üppigen Mahl wollten wir alle ein Schläfchen machen, aber Sonja drängte uns ungewohnt heftig, die Altstadt von Koper zu besichtigen.

Wir trafen uns daraufhin mit Miran, dem Stadtführer von Koper – er zeigte uns die wichtigen und schönen Plätze und Gassen und erzählte uns in humorvoller Weise die geschichtlichen Zusammenhänge von Koper, Slowenien, Jugoslawien, etc.

Dieser ereignisreiche Tag endete dann noch – in gehobener Stimmung - mit einem Drink in der Hotelbar unseres Hotels Marina in Izola.

Am 2. Tag starteten wir nach dem Frühstück um 9.00 Uhr. Wir fuhren mit unserem Führer Miran zu den Salinen von Sečovlje. Wir spazierten entlang der Kanäle und konnten uns dabei das harte Leben der Salinenarbeiter vergegenwärtigen, die hier bereits im 14. Jh das „Piraner Salz“ gewonnen haben.

Nach dem Spaziergang besuchten wir natürlich auch das kleine Museum und kauften Piraner Salz und dunkle, salzhältige Schokolade ein.

Wir verabschiedeten uns von Miran und fuhren weiter durch die schöne slowenische Landschaft nach Hrastovlje.

Nach einem üppigen Mittagessen spazierten wir zur romanischen Dreifaltigkeitskirche aus dem 12.Jh. Die Fresken wurden erst 1949 entdeckt und freigelegt und zeigen Szenen aus dem AT und NT, sowie das berühmte Totentanz-Fresko von Johannes aus Kastav. Auch die Glagoliza-Schrift konnten wir dabei ein wenig kennenlernen.

Nach der kurzen Erklärung durch die Kirchenführerin machten Sonja und Vera noch sehr interessante Bildbeschreibungen des mittelalterlichen Lebens.

Bei Dunkelheit traten wir die Heimreise an.

Das Resümee dieser Reise: sehr gut organisiert, interessant, lustig, informativ…. Liebe Sonja, ein herzliches Dankeschön für die tolle Organisation des Ausfluges (Kaffee & Reindling im Bus!) und dass neben dem vielen Wissenswerten auch der Spaßfaktor nicht zu kurz kam!

 

Text: austriaguide Hildegard Löffler

Fotos: austriaguides Elke Bitzan, Christa Trink, Mag. Marlies Stadler, Mag. Sandra Weratschnig

27.11.2017